0211-46959820 info@sh-touristik.de

6-tägiges Insel hopping ab / bis Galapagos

Galapagos – Die verzauberten Inseln – zweifellos sind sie das Highlight einer jeden Ecuadorreise und auch Sie sollten sich auf gar keinen Fall einen Besuch entgehen lassen! Dieses einzigartige lebendige Museum der Evolutionsgeschichte verhalf und verhilft immer noch zum besseren Verständnis vom Leben auf der Erde. Lernen Sie die exotischen Arten kennen, die nur auf diesem Archipel einheimisch sind. Tiere, ohne Angst vor Menschen, die so andersartig sind, dass man sich über ihre Existenz auf diesem Planeten nur wundern kann. Die bekanntesten unter ihnen sind die Riesenschildkröten, denen die Galapagosinseln ihren Namen verdanken. Auf jeden Fall erwähnenswert ist aber auch die Vielfalt der Vögel und der Meeressäugetiere, wie zum Beispiel Delphine, Wale, Seelöwen, auch die Leguane dürfen hier nicht vergessen werden. Zur einheimischen Flora gehören vor allem Mangroven und Kakteen – nur um hier einige zu nennen.

Einer der Höhepunkte einer Reise nach Ecuador sind unbestritten die Galapagosinseln. Das weltweit berühmte Archipel liegt etwa 1000 km westlich des ecuadorianischen Festlandes und wird zu Recht als eines der letzten Paradiese dieser Erde bezeichnet. Mit ihrer faszinierenden Pflanzen- und Tierwelt sind die Galápagos Inseln wie eine „Arche Noah“, auf der Sie die Spuren der Evolution wiederentdecken können.

Der Reiz der Galápagos Inseln ergibt sich vor allem durch die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Zum großen Teil sind die Pflanzen und Tiere endemisch, d.h. sie kommen nur auf diesen Inseln vor. Neben bizarren Landschaften gehören die Galápagos-Schildkröten, der flugunfähige Kormoran, der Blaufußtölpel, der Fregattvogel, der Galápagos-Albatros, die Drusenköpfe, die Meerechsen sowie die Seelöwen zu den Attraktionen der Inseln. Erwähnt sei an dieser Stelle, dass die Tiere ungewöhnlich zutraulich und alles andere als scheu sind. Die Tiere auf Galápagos hatten nie natürlichen Feinde (mit Ausnahme der seit einigen Jahrzehnten eingeschleppten Arten wie Ratten, Katzen, Hunde, Ziegen und Esel) und deshalb haben sie den Fluchtinstinkt verloren; man kann sich ihnen also in einer Form nähern, wie es sonst nirgendwo auf der Welt möglich ist. Dies ist allerdings nicht mit einer Gewöhnung an den Menschen zu verwechseln. Es ist daher auch streng verboten, die Tiere zu berühren oder gar zu füttern.

Tag 01 (Mo):  Insel Baltra – Santa Cruz     (M)
Der Flug nach Galápagos geht bis Baltra (nicht im Grundpreis inkl.). Von dort werden Sie mit einem Bus zunächst zum Kanal Itabaca gebracht, den Sie mit einer kleinen Personenfähre überqueren, um auf die Insel Santa Cruz überzusetzen.
Santa Cruz mit seinem Hafen Puerto Ayora ist die Insel mit den meisten Einwohnern des Archipels. Hier befindet sich die Nationalparkverwaltung und die Forschungsstation, benannt nach Charles Darwin. Mit einer Fläche von 986 km2 ist sie die zweitgrößte Insel des Archipels. Puerto Ayora, der bewohnte Teil dieser in den 20er Jahren kolonialisierten Insel, ist der wichtigste Hafen Galapagos.
Auf der Fahrt durchs Hochland von Santa Cruz werden Sie den Wechsel der Vegetationszonen von der Trockenzone (Opuntia- und Jasmino – Baumkakteen, über Regenwald (Scalesia – Zone) bis zu den Gras- und Farnzonen oberhalb 600 m erleben. Die grüne Landschaft dieser Gegend ist ein willkommener Kontrast zu den trockenen Flächen der kleineren und tiefer gelegenen Inseln.
Fotostopp bei den Zwillingskratern. Sie sind entlang beider Seiten der Strasse gelegen, entstanden sind sie durch Einstürze der Kraterwände. Es gibt in dieser Gegend viele Krater dieser Art, was darauf hinweist, dass alle Teil des gleichen Vulkansystems sind. Die Vegetation dieser Gegend besteht überwiegend aus Scalesia-Bäumen, die diese Insel zu einer wunderschönen grünen Fläche machen. Sie werden die Lavatunnel besuchen, ein spaßiger und geologisch sehr informativer Besuch. Außerdem können Sie während eines Spaziergangs die berühmte Galápagos-Riesenschildkröte in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. In einer typischen Hacienda essen Sie zu Mittag.
Anschließend fahren Sie zu Ihrem Hotel, von wo aus Sie direkt die Charles Darwin Station besuchen. Die Station in Puerto Ayora wurde 1964 gegründet. Nutzen Sie die Gelegenheit sich davon zu überzeugen, wie die Erhaltung des natürlichen Gleichgewichts der Inseln geleitet wird. Vor allem die Dezimierung eingeschleppter Tierarten, wie z. B. der 100.000 Ziegen auf der Insel Isabela, die eine ernsthafte Gefährdung des ökologischen Gleichgewichts darstellen, hat viel Zeit und Geld in Anspruch genommen.
Die Forschungsstation unterstützt Wissenschaftler aus aller Welt bei ihrer Arbeit auf den Galápagos-Inseln und bietet gleichzeitig nicht nur wissenschaftliche, sondern auch praktische Hilfe bei deren Arbeit. Anhand von Fotos, Grafiken, Modellen und Tierskeletten zeigt eine Ausstellung die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte des Archipels.
Überzeugen Sie sich selbst von den überaus großen Anstrengungen, die die Forscher, Parkranger und Parkmanager leisten, um das von der UNESCO geschützte Archipel zu bewahren. Hier wird der Besucher der berühmten Galápagos Riesenlandschildkröte begegnen, die dem Archipel ihren Namen gegeben hat. Das Zentrum ist seit 1965 ein Aufzuchtstation für die stark bedrohten Riesenschildkröten, deren Junge nach ca. 5 Jahren auf ihren Heimatinseln freigelassen werden. Hier bietet sich Ihnen eine gute Möglichkeit, die imposanten Tiere in allen Größen zu fotografieren. Ebenfalls zu bewundern sind die hier gehaltenen Landleguane.
Nach dem Besuch der Forschungsstation geht es zu Fuß zum Hotel zurück.

Übernachtung in einem Hotel auf der Insel Santa Cruz.

Tag 02 (Di): Insel Seymour Nord oder Insel Süd-Plazas oder Insel Bartolome oder Insel Santa Fe oder Drachenhügel                     (F/M)
Heute nehmen Sie an einem Bootsausflug teil.
Sie besuchen eine der drei sehenswerten Inseln Süd-Plazas, Seymour Nord oder Bartolome.
**Anmerkung: Der Ausflug findet gemeinsam mit internationalen Reisenden und deutsch- oder englischsprachiger Reiseleitung statt.
Mittagessen an Bord.

Nord Seymour ist ein kleines, aus dem Ozean erhobenes Lavaplateau der nördlichen Seymour-Insel, das nur durch eine schmale Meerenge von der südlicher gelegenen Insel Baltra (früher Süd Seymour) getrennt ist. Der 1,5km lange Rundweg führt Sie über die steinige, flache und windige Insel, die vor allem an der Spritzwasserzone von Salzbüschen überzogen und mit Pfützen übersät ist. Besonders aufregend ist Nord Seymour aufgrund der vielen Prachtfregattvögel, deren Männchen während der Balzrituale ihren schillernd roten Kehlsack zu einer beachtlichen Größe aufblasen. Neben anderen Fregattvogelarten gibt es außerdem noch Kolonien von Blaufußtölpeln und Seelöwen sowie jede Menge roter Klippenkrabben. Bei den zahlreichen schwarzen Meeresechsen handelt es sich um die einzigen ihrer Art auf Galápagos, die im Gegensatz zu Ihren Artverwandten auch an Land und nicht nur unter Wasser Nahrung aufnehmen.

ODER: Die Insel Süd-Plazas ist eine weitere der kleinen und äußerst interessanten Inseln, wo man schon am kleinen Landesteg von der großen Seelöwenkolonie empfangen wird. Dort beginnt der Pfad, eingerahmt von Baumopuntien und Lebensraum des Kaktusfinken und weiterer Vogelarten. Die Insel Plaza ist durch aus dem Ozean heraufströmende Lavamassen entstanden und liegt vor den Steilklippen der großen Nachbarinsel Santa Cruz. Sie hat trotz ihrer geringen Fläche eine erstaunliche Artenvielfalt an Tieren und eine außerordentliche, interessante Pflanzenwelt zu bieten, was sie zu einer bei Besuchern sehr beliebten Insel macht.

Charakteristisch für Süd Plaza ist die Sesuvium Mattenflechte, die während der Regenzeit der sonst eher trockenen und kargen Insel einen gelben und grünen Farbton verleiht. In der Trockenzeit hingegen (Ende Juni bis Januar) gibt diese bodenbedeckende Pflanze Süd Plaza ein völlig anderes Gesicht. Sie erstrahlt in leuchtendem rot und die dort vorkommenden gelben Landleguane heben sich besonders schön von dem roten Mattengeflecht ab

ODER: Bartolomé, eine kleine Vulkaninsel von nur 1,2km2, bietet ihren Besuchern eine der spektakulärsten Aussichten auf das Archipel. Das herrliche Panorama vom Bartolomé-Aussichtsfelsen auf die Sullivan Bay mit ihrer charakteristischen Felsnadel Pinackle Rock,  und den gegenüberliegenden schwarzen Lavafelsen der Insel Santiago im Hintergrund erinnern an eine nahezu vegetationslose Mondlandschaft.

ODER: Die Insel Santa Fe beherbergt, nach neuesten geologischen Studien zu Folge, die ältesten Gesteine der Galapagos-Inseln. Die kleine Bucht an der Nordküste bietet eine der malerischsten Landschaften des Archipels. Neben einer großen Seelöwenkolonie können hier die sogenannte „Sandtaler“ beobachtet werden. Die Insel selbst ist sehr trocken und wird daher vorwiegend von großen Opuniakakteen, Scalesias (zur Familie der Sonnenblumen gehörend) und Palo Santo Bäumen dominiert. Die Galapagos Schlange, die Spottdrosseln und der Galapagos Bussard sind hier ebenso vorzufinden.

ODER: Cerro Dragon, der Drachenhügel,  liegt auf der nördlichen Seite der Insel Santa Cruz und wurde nach den Landleguan-Kolonien benannt, die in der Gegend vorkommen. Viele der Landleguane, die hier nun leben, wurden in der Darwinstation aufgezogen und hier wieder angesiedelt. Nach einer trockenen Landung am Anlegesteg machen Sie einen kurzen Spaziergang, der Sie zu einer Salzwasserlagune hinter dem Strand führt. Dort können Sie Flamingos, Stelzenläufer, Spießenten und andere Vogelarten beobachten. Nach einem Spaziergang auf den Hügel haben Sie einen großartigen Ausblick über die Bucht und zu den Inseln Rabida im Westen und Santa Cruz im Osten.

Übernachtung in einem Hotel in auf der Insel Santa Cruz.

Tag 03 (Mi):   Insel Santa Cruz – Insel Floreana      (F/M/A)
Mit dem Schnellboot werden sie nach dem Frühstück zur Insel Floreana gebracht (ca. 2,5 Std. Fahrtzeit).
Mittagessen im Hotel Wittmer.
Am Nachmittag besuchen Sie die “Loberia”, eine kleine Halbinsel mit Kolonien von Seelöwen. Den Rest des Nachmittags können Sie an der “Bahia Negra”, dem am Hotel gelegenen Strand ausklingen lassen.

Abendessen und Übernachtung in einem Hotel auf der Insel Floreana

Tag 04 (Do):  Insel Floreana – Insel Isabela  (F/M)
Am Vormittag besuchen Sie das Hochland der Insel Floreana. Eine 1.5- bis 2-stündige Wanderung führt Sie durch die Vegetation der Insel, vorbei an der einzigen Süßwasserquelle der Insel, zu den bekannten Piratenhöhlen. Diese waren auch für die Familie Wittmer eine erste Unterkunft, nachdem sie auf der Insel angekommen waren.
Anschließend werden Sie im Schnellboot zur Insel Isabela gebracht (ca. 2 Std. Fahrtzeit).
Die große Insel Isabela nimmt mehr als die Hälfte der Galápagos-Landfläche in Anspruch. Ihre Entstehung hat die 132 km lange und bis zu 84 km breite Insel der Verschmelzung von fünf aneinandergereihten, aus dem Ozean ragenden Schildvulkanen zu verdanken, deren breite Lavaströme einst zu einer gewaltigen Landmasse zusammengeflossen sind. Alle diese fünf Vulkane sind heute noch aktiv. Der höchste von ihnen ist der ganz im Norden gelegene Vulkan Wolf mit ca. 1.700 m Höhe. Durch seinen mächtigen Krater verläuft die Äquatorlinie.
Mittagessen im Hotel.
Nach einer kurzen Bootsfahrt von Puerto Villamil erreichen Sie die kleine Felseninsel „Las Tintoreras“. Hier sehen Sie bei einem kurzen Spaziergang hunderte von Meeresleguanen auf den Felsen, die hier ihren Hauptnistplatz haben. In einem Lavakanal tummeln sich häufig Weisspitzhaie, die hier Ruhe suchen, oft begleitet von anderen Haien und Seelöwen. An den Sandstränden, an denen Sie bei Ihrem Spaziergang vorbeikommen, sonnen sich zahlreiche Seelöwen. Während der Rückfahrt können Sie mit etwas Glück auch Pinguine und Blaufußtölpel auf den umliegenden Felsen sitzend sehen.

Übernachtung in einem Hotel auf der Insel Isabela.

Tag 05 (Fr):  Insel Isabela                (F/M/A)
Sierra Negra liegt im Süden der Insel Isabela zwischen den Vulkanen Alcedo und Cerro Azul. Sein Krater ist mit etwa 10km Durchmesser der größte auf Galapagos und der zweitgrößte der Welt nach dem Ngoro Ngoro in Afrika.
Der Ausflug zum Krater startet in Puerto Villamil. Von hier aus fahren Sie etwa eine Stunde mit dem Bus zum Beginn des Wanderwegs, der Sie in insgesamt etwa 1,5 Std. zu Fuß zum Kraterrand bringt, von wo aus Sie bei guenstigen Wetterbedingungen eine spektakuläre Aussicht über den Krater und an klaren Tagen bis zur Insel Fernandina im Westen Isabelas haben.
Anmerkung: sollten es die Witterungsverhältnisse eine Wanderung im Hochland aufgrund starker Nässe nicht zulassen, wird ein Alternativausflug durchgeführt.

Mittagessen auf einer Hacienda im Hochland.

Danach werden Sie die größte Schildkrötenaufzuchtstation des Archipels besuchen. Die Riesenschildkröten von Galápagos und ihre frisch geschlüpften Jungen werden in der Station aufgezogen. Dieses Programm stellt einen Teil des Wiederein-führungsprogramms von Seiten des Nationalparks dar.
Im Anschluss führt Sie Ihr Weg zur Brachwasserlagune der Flamingos, „Pozo de los Flamingos“, wo Sie die seltene Chance haben, diese Tiere ganz aus der Nähe zu beobachten.
Den Rest des Tages verbringen Sie am wunderschönen Strand von Puerto Villamil.

Abendessen und Übernachtung in einem Hotel auf der Insel Isabela.

Tag 06 (Sa): Insel Isabela – Insel Baltra  – Rückflug zum Festland             (F)
Nach dem Frühstück werden Sie mit dem Schnellboot nach Puerto Ayora auf der Insel Santa Cruz gebracht, von wo aus es per Bus zum Kanal Itabaca geht. Von dort werden Sie per Fähre und Bus weiter zum Flughafen nach Baltra begleitet. Flug mit der Linienmaschine (nicht im Grundpreis inkl.) weiter zum Festland nach Guayaquil oder Quito. Weiterflug nach Europa.

Verlängerungsprogramm in der Casa de Marita möglich.

Wichtige Information: Der Routenverlauf gilt vorbehaltlich Änderungen, insbesondere an Tag 2 und ist abhängig von den Teilnehmerzahlen. Die Ausflüge an Tag 2 finden auf Seat-in Basis zusammen mit anderen Reisenden statt. Es können auch andere  als die an Tag 2 genannten Inseln besucht werden!´

Termine (Min. 4 Personen/Max. 16 Teilnehmer)
13.11. – 18.11.2017 27.11. – 02.12.2017
29.01. – 03.02.2018 05.02. – 10.02.2018
05.03. – 10.03.2018 19.03. – 24.03.2018
16.04. – 21.04.2018 23.04. – 28.03.2018
14.05. – 19.05.2018 11.06. – 16.06.2018
09.07. – 14.07.2018 23.07. – 28.07.2018
20.08. – 25.08.2018 17.09. – 22.09.2018
24.09. – 29.09.2018 29.10. – 03.11.2018
Vorschau Nov/Dez (Termine, Programm, Preise unter Vorbehalt!)
12.11. – 17.11.2018 26.11. – 01.12.2018

 

Eingeschlossene Leistungen:

  • 5 Übernachtungen in einfachen Mittelklassehotels auf Galapagos
  • Frühstück, weitere Mahlzeiten lt. Ablauf
  • Transfers auf Galapagos inklusive Transfer zwischen Santa Cruz, Floreana und Isabela
  • örtliche Deutsch sprechende Reiseleiter oder Übersetzer auf den Landausflügen und Transfers

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Flüge zu/von Galapagos
  • Transit Kontrollkarte von derzeit USD 20,-
  • Nationalpark Eintrittsgebühr USD 100,- (Stand Juli 2016, Änderung möglich)
  • Getränke
  • Trinkgelder
  • Ausgaben für den persönlichen Gebrauch

Reisepreise:
pro Person im Doppelzimmer    EUR 2.255,-

Einzelzimmerzuschlag          EUR    265,-                                              

Zusätzliche Kosten: Flüge nach/von Galapagos ab € 510

HINWEIS: Flugpreise und Saisonzeiten sind immer vorbehaltlich Änderungen. Flughafengebühren eingeschlossen. Gepäck erlaubt bis maximal 20 kg.

Zusatzübernachtung und Transfers auf Santa Cruz:
1 ÜF Hotel Flamingo, Standard Zimmer

pro Person im DZ  €  78 /  pro Person im EZ  € 140

Bei Buchung von Zusatzübernachtung(en) auf Santa Cruez fallen folgende Kosten für den extra Transfer am An- oder Abreisetag an:

Transfer Hotel in Puerto Ayora zum Baltra Flughafen (one way):
Basis 1 Person    € 275
Basis 2 Personen € 140 pro Person

  • Transfer mit Englisch sprechender Reiseleitung von Puerto Ayora zum Kanal Itabaca, Überfahrt über den Kanal mit der öffentlichen Fähre, Weiterfahrt im öffentlichen Bus der Fluggesellschaft zum Flughafen (Dauer ca. 1,5 Stunden)

 

Zusatzübernachtung und Transfers auf Isabela:
1 ÜF Hotel Wooden House, Standard Zimmer

pro Person im DZ  €  105 / pro Person im EZ  € 160

Bei Buchung von Zusatzübernachtung(en) fallen folgende Kosten für den extra Transfer am Abreisetag an:

Transfer Hotel auf Isabela zum Baltra Flughafen (one way):
Basis 1 Person    € 335
Basis 2 Personen € 198 pro Person

  • Transfer mit Spanisch sprechendem Fahrer vom Hotel zum Pier (Dauer ca. 5 Min.), Öffentliches Schnellboot ohne Reiseleitung von Isabela nach Puerto Ayora zusammen mit anderen Reisenden (Dauer ca. 2-2,5 Stunden), Transfer mit Englisch sprechender Reiseleitung von Puerto Ayora zum Kanal Itabaca, Überfahrt über den Kanal mit der öffentlichen Fähre, Weiterfahrt im öffentlichen Bus der Fluggesellschaft zum Flughafen (Dauer ca. 1,5 Stunden)